23.06 bis 25.09
© Niki Passath
Ausstellung

theatrum mundi

von Niki Passath (AT)

In den Ausstellungen in der Schaufenstergalerie SCHARF und im esc medien kunst labor untersucht Niki Passath die Konstruktion von Weltmodellen. Dabei spielen quantenphysikalische Überlegungen eine entscheidende Rolle, denn ihre Ergebnisse führen deterministische Weltmodelle ad absurdum und ermöglichen ein pluralistisch angelegtes Denken von Welt.

Die Ausstellung „theatrum mundi“ untersucht Weltmodelle und stellt dabei die Frage, wie sie sich zukünftig gestalten könnten. Die Quantenphysik hat unser Bild von Wirklichkeit verändert und widerspricht dabei unserem Verstand, beispielsweise wenn es darum geht, dass ein Ding gleichzeitig an zwei Orten existent sein kann. Die Schaufenstergalerie SCHARF als Ausstellungsort und die Architektur des esc medien kunst labors sind konzeptionelle Aspekte der Ausstellungsprojekte: Die passive Partizipation der PassantInnen wird zum vervollständigenden Element der Arbeit und das Innen des Ausstellungsraumes wird nach außen transferiert.

23. Juni 2018 – 25. September 2018

Schaufenstergalerie SCHARF: 23.06.–25.09., Eröffnung: 22.06., 19 Uhr; esc medien kunst labor: 28.07.–29.08., Eröffnung: 27.07., 19 Uhr; Finissage/Symposium: esc medien kunst labor, 29.08., 19 Uhr

In meinen Kalender speichern (.ics)
Thema
Kunst, Öffentlicher Raum

Ähnliche Veranstaltungen